Kontakt | Seabex One | BloQ | Top Fotos

Main Menu
Startseite
Computer Steuerung Seabex One
- - - - - - -
Aktuelles
Blog
- - - - - - -
Über uns
Unsere Tiere
Unser Boot
Auto Pathfinder R50
RC Modellbau
Fotos Ausflüge / Events
Gästebuch
Statistics
Mitglieder: 4
News: 62
Weblinks: 5
Besucher: 720153


Startseite arrow Blog
MyBlog
Benutzer Bewertung: / 3
SchlechtSehr Gut 

Hier berichte ich ab und zu von unseren Aktivitäten.

14.01.07

Hm, heute gibts nicht viel zu sagen, wir waren im Handewitt Wald, vielleicht so 5km langer Wald, sehr windig, und da alle wegen der Dunkelheit schon nach hause gegangen sind, haben wir unsere Ruhe.
War eigentlich ein ganz normaler Spaziergang, ich hatte zwar das komplette Outdoor Equip dabei, aber verwendet/getestet haben wir nur die Army LED Kopfleuchte.
Sie ist zwar relativ schwer (4 Mignons) aber dafür ist der Lichtkegel sehr hell, gut ist das der Leuchtwinkel relativ breit ist, also auch wenn der Lampenträger nach rechts schaut, sieht der Andere noch wohin der Weg führt.
Das Licht selber ist auch sehr angenehm,eigentlich wirkt LED Licht ja immer etwas geisterhaft, aber dieses Licht ist wieder so hell das man alles, auch Farben, sehr gut erkennen kann.
Die LEDs werden kau dunkler wenn die Accus nachlassen, ich hab sie anschliessend ins Garmin GPS gepackt, das ging noch nichtmal mehr an, so leer waren die ;-)

 
05.01.07  Das Nachtsichtgerät von Tchibo (TCM).

Heute bekam ich das Nachtsichtgerät TCM was zZt. bei Tchibo verkauft wird per DHL.
Ich möchte hier ein kleines Statement dazu abgeben, damit andere vielleicht nachlesen können wie meine Erfahrungen damit sind.
Kostenpuntk war 99.-, sehr günstig, sogar für ein Generation 1 NSG.
Normalerweise liegen die bei Bresser o.ä. bei ca 300.-€.

Lieferumfang:

  • Nachtsichtgerät, Monookular, mit integriertem Infrarot Strahler, Trageriemen
  • Gürteltasche
  • Handbüchlein in mehereren Sprachen
  • Tageslicht Filter
  • 2 Batterien

Verarbeitung ist gut, Gummiertes Gehäuse, wackelt nix, ich würd sagen Verarbeitung und Material ist ok.

Da wir noch ein sehr gutes Nachtsichtgerät aus russischen Armee Beständen besitzen, habe ich eine recht gute Vergleichsmöglichkeit.
Das Russische NSG sieht ungefähr so aus wie eine alte Super 8 Kamera, ist recht schwer, braucht einen BleiAccu den man in einer Umhängetasche mit sich führen muß. Dafür hat es eine exzelente Bildqualität, große Reichweite und ein Prisma durch das man mit beiden Augen sehen kann.

Das Gerät

Leichtbauweise, etwa so groß und schwer wie eine VHS Cam. Das Okkular ist verstellbar für Brillenträger. Der Sichtbereich soll 750m bis 1.5m betragen.
Mein Test bei 'relativer Dunkelheit', d.h. weiße Gegenstände konnte ich (nachdem sich meine Augen an dei Dunkelheit gewöhnt hatten) noch umrißhaft erkennen.
Die Sichtbarkeit der Gegenstände war ok, aber nicht 'Scharf', man konnte keine Details sehen.
Wenn man den IR Scheinwerfer zuschaltete, dann war das Bild relativ scharf, allerdings deckt der IR Lichtkegel nur etwa 2/3 des Sichtbereiches des NSG ausleuchtet.
Und damit wären wir beim dem was mich am Meisten an diesem Gerät gestört hat.

Der Sichtbereich.
Also erstmal ist die Linse des Okkulars so tief eingelassen das man wirklich mit dem Auge ganz nah an das Okkular muß. Das Nächste Problem ist, das der Sichtbereich, der sowieso schon recht eng ist, noch im Okkular selber durch eine art fischaugen Effekt sehr eingeschränkt wird.
D.h. stell Dir eine 'gefühlte optische Breite' von etwa 3cm vor, also den Bereich den Du sehen kannst.
Nun ist davon lediglich 1cm Breite / Höhe gerade und unverzerrt sichtbar, rundherum ist alles nur verzerrt zu erkennen. (-> Vielleicht so als wenn man sternhagelvoll eine Lampe aus einem fahrenden Auto betrachtet (btw anpeilt,lol) )

Fazit:

Das Gerät ist ok, erst recht für diesen Preis, der wirklich sehr günstig ist.
Aber man mache sich nix vor und überlege genau was man damit will.
Wenn man nur ein Tier im dunkeln beobachten will, dann ist das Gerät dafür durchaus geeignet.
Auch mag es recht gut für stationäre beobachtungen in nachbars Fenster geeignet sein (nein, nein, wir haben keine Nachbarn *g), allerdings darf man dann nicht den eingebauten IR Strahler verwenden, denn der leuchtet rot ;-)

Für meine Zwecke taugt das Teil eher nicht, ich möchte damit bei Dunkelheit durchs Unterholz laufen ohne auf die Nase zu fallen.
Da gegen spricht natürlich dann auch wieder das man ständig die Entfernungsscharfstellung nachdrehen muß.
Ich werde es zurück schicken und mal so eins ausprobieren wie Sam Fisher aus Splinter Cell es verwendet, Bi-Okkular und zum an den Kopf binden.
Nachteil bisher: kostet ungefähr 600€, Bericht folgt :-))

 
31.12.06 - 01.01.07 Sylvester in Glücksburg

Nach dem Motto 'öfter mal was Neues' beschloßen wir dieses Sylvester mal nicht auf eine Party oder einen Indoor Event zu gehen.
In Glücksburg am Strand vor dem Strandhotel war ein Sylvester Open Air, mit Tanzfläche, Buden und Feuerwerk - eine gute Gelegenheit unsere Klamotten zu testen :-)
War mal was neues, wir sahen zwar aus als wären wir gerade aus Alaska eingeflogen, aber dafür konnten wir runde 5 Stunden da stehen und die Raketen geniessen, ohne zu frieren oder nass zu werden ;-)
(Wir hatten keine Cam mit, nur ein Handy)



 30.12.06 Beltringharder Koog
Dieser Koog ist etwas südlicher der Hamburger Hallig.
Saukalt, sauwindig aber schön.
Das allerdings ist man nicht alleine dort, durch die breite Uferbefestigung gibts dort jede menge Muggels, und Querfeldein gehen ist auch nicht, da überall Vogelschutzgebiete sind.
Deshalb kommt dieser Ort auch nicht in die Ausflugstips Liste, denn sowas steht im normalen Reiseführer
!

 
26.12.2006 2.Weihnachtsfeiertag Flensburg Grogtörn

11:00 Uhr Traditioneller Grogtörn am 2. Weihnachtstag
Hier gibts mehr Infos

Nachmittags gings dann noch zum Wandern nach Dänemark, an den Hostrup Sö

 
25.12.2006 - 1. Weihnachtsfeiertag
Heute waren wir in Dänemark zum Wandern. Dabei haben wir der Fahrstrecke wegen die Landzunge
rechts vor Appenrade als Ziel gewählt. (Nur ca. 16km von tuhuus entfernt.)
Man kann auf Feldwegen direkt bis zur Küste fahren (Varnaes, Bild von Google Earth)

Fahrt von der Grenze einfach Richtung Appenrade, dann rechts auf Tinglevwej (42), dann Richtung Sonderborg (41). Dann auf die 170 Flensborgwej. Danach rechts auf Möllevej, wird dann zur Strandgaade, dann rechts auf Varnaesvej.
Ab dann hören die 'richtigen Strassen auf, am besten Ihr fahrt mit Kompass oder GPS einfach die Feldwege Richtung Norden.
Ganz am Ende der Landzunge sind 2 Höfe, rechts geht der Feldweg weiter auf einen kleinen Wiesenparkplatz. (Auf 32 U 0536875 UTM 6099472)

Das Tolle an diesem Fleckchen Erde ist, man parkt an einem Feld, geht Richtung Ostsee (Aals Fjord) und kann dann entweder auf dem steinigen Strand oder vorher über die Steiluferkannte (vorsicht, nix abgesperrt) spazieren.
Habe leider keine Fotos gemacht, es war schon zu dunkel, aber beim nächsten Mal :-)
Die Steilwände sind aus Ton, weiter oben knallegrün bewuchert, wenn man davon absieht das Appenrade ein paar Kilometer um die Ecke liegt, dann fühlt man sich wie an einem einsamen Fjord ganz weit oben im Norden.
Ich weiß nicht wieviel Publikumsverkehr da normalerweise ist, es scheinen nur ein paar Leute mit Hunden da ab und zu mal lang zu laufen. Heute waren ausser 2 'Survival-'Anglern (ok, so ähnlich liefen wir auch rum ;-) ) nur 2 Jungs mit einem Hündchen auf dem Parkplatz zu sehen gewesen.
 
23.12.06 Froeslev Plantagen
Heute waren wir mal im Wald, und zwar in einem besonders schönen!
Irgendwie verstehen die Dänen unter Aufforstung etwas anderes als wir in Deutschland.
Der ganze Bereich um das ehemalige deutsche Strafgefangenenlager in Fröslev ist ein schöner großer Nadelwald.
Er wird von wenigen breiten, aber ganz vielen kleinen Wegen und Trampelpfaden durchzogen. Wer also auf 'Extreme-Spaziergänging' steht, auch gerne mal Querfeldein geht, der ist hier genau richtig. Durch die dicke Nadelschicht auf dem Boden schwingt man durch Tannen und Fichten, es gibt auuch eine dicke Moosschicht - und man kann ziemlich sicher sein das man auf den Trampelpfaden eigentlich niemandem begegnet.
Aber Achtung, es gibt so viele Wegmöglichkeiten, wenn man nicht aufpaßt, keinen Kompass oder GPS hat, dann findet man uUst nicht so schnell wieder zum Parkplatz zurück.
Wir waren das erste Mal im dunkeln mit Lampen auf den Trampelpfaden unterwegs, das hat auch Spaß gemacht, denn stellenweise sind die Tannen sehr dicht und dunkel, und wer Tanz der Teufel kennt und sich an gewisse Szenen erinnert, während er durch die Tannen stapft, der wird hier auch seinen Spaß haben wenn plötzlich ein Kaninchen aus dem Busch hüft ;-))